Zeichnung vom Skate-Park

11

Aktivpark

Ein Park, in dem sich alle Generationen wiederfinden und der Raum für verschiedenste Aktivitäten bietet – das ist der neue Balinger Aktivpark auf der Gartenschau Balingen 2023.

Aufgrund des Hochwasserschutzkonzepts müssen im Bereich des Aktivparks Retentionsflächen angelegt werden, auf denen sich die Eyach bei einem Hochwasser ausbreiten kann. Im Moment würde im Fall eines Jahrhundert-Hochwassers die gesamte Bizerba-Arena überflutet werden. 

Die Abflachung des Geländes eröffnet gleichzeitig wunderbare Gestaltungsmöglichkeiten für die Gartenschau Balingen 2023: Das Gewässer wird besser erlebbar und bei niedrigem Wasserstand lässt sich die Eyach künftig auf Trittsteinen überqueren. 

Für die Planung des Mehrgenerationenparks wurde ein mehrstufiger Beteiligungsworkshop abgehalten. Das Ergebnis: Die Teilnehmer*innen wünschten sich nicht nur fest zugewiesene Flächen, sondern auch multifunktionale Bereiche zum Toben, für freie Ballspiele, zur Erholung und zum Aufenthalt. All das findet sich in Form der großen Retentions- und Nutzfläche wieder: Als Eyachstrand begleitet sie das Gewässer und bietet Raum für aktive und passive Entspannung. 

Neben dieser freien Fläche besteht der Aktivpark aus zahlreichen sportlichen Angeboten wie einem Beachvolleyball- und einem Streetballfeld. Aber auch Seniorensportgeräten sowie einer Bewegungsskulptur mit verschiedenen Schwerpunkten. Außerdem gibt es eine riesige Skateanlage, die Balinger Skater, Scooter, BMX- und Rollschuhfahrer*innen aller Altersklassen zusammen mit dem Planungsbüro „Populär“ erarbeitet haben. Im Schatten alter Linden findet man neben verschiedenen Aufenthaltsmöglichkeiten außerdem zwei Boule-Felder. 

Mitten auf dem Gelände befindet sich ein ebenfalls ein neu erbautes Gebäude in Holzbauweise: das neue Balinger Jugendhaus. Mit der großzügigen Holzterrasse und der Lage direkt am Skatepark passt es sich thematisch und gestalterisch voll in den Aktivpark ein. 

Der Aktivpark mit seinen vier Hektar Fläche wird künftig die größte Parkanlage in der Innenstadt von Balingen. Um Freiraum für diese Anlage zu schaffen, auf dem die Planer*innen ihre Ideen entwickeln konnten, mussten zunächst Nutzungen verlagert werden. Für den Aktivpark wurden die Tennisplätze sowie das Vereinsheim, die sich an dieser Stelle befunden haben, rückgebaut. Der Verein zieht nach Ostdorf um, wo die bestehenden Anlagen des örtlichen Vereins erweitert wurden, um Balinger*innen und Ostdorfer*innen genügend Platz zu bieten.